MediaAnalyzer Blog
13Jul/11Off

Nervig, nerviger, TV-Werbung – gut, besser Plakatwerbung

Davina Bringewat

Wer kennt das nicht: Man sitzt abends auf der Couch und schaut sich einen Block-Buster im Fernsehen an. Und dann, mitten in der spannendsten Szene: Werbung.

Oder aber während eines wichtigen Dialogs fährt plötzlich eine überdimensionale Bier-Flasche durchs Bild.

Auch immer wieder schön:  Die letzte Szene ist noch nicht einmal ganz zu Ende da wird man schon daran erinnert wer diesen (nicht ganz vollständigen) Film präsentiert hat.

Da kann Werbung – und ich bin generell eigentlich eher ein Fan - schon mal nerven. Das zeigen auch die Ergebnisse unserer aktuellen MediaAnalyzer-Umfrage:

Diagramm: Welche Form der Werbung nervt am meisten - welche gefällt?

Welche Form der Werbung nervt am meisten - welche gefällt?

47 Prozent der Befragten finden Werbung im TV am nervigsten, gefolgt von Internet-Werbung mit 21 Prozent. Fast niemand findet Print-Werbung in Zeitschriften und Zeitungen (2%) und als Plakat-Werbung (1%) nervig.

Im Gegenteil: Printwerbung gefällt mit 38 Prozent am meisten.

In einer offenen Abfrage der Gründe dieser Bewertung wird schnell deutlich, was eigentlich stört: die ungewollte Unterbrechung und damit der Eingriff in die Selbstbestimmung des Verbrauchers.

Wir wollen in unserem Konsum nicht unterbrochen werden.

Bei einem Plakat kann ich wegsehen, die Anzeige in der Zeitschrift kann ich überblättern und die Werbung im Postkasten schmeiß ich in den Papierkorb – aber die TV-Werbung ist einfach da und das meist dann, wenn man sie am wenigsten braucht. Immer wieder wird das Bild durch Einblendungen überlagert und ein 90 Minuten Film hält mich gut und gerne auch mal zwei Stunden vor der Glotze.

Auch, wenn ich nicht gefragt wurde: Ja, TV-Werbung nervt ab und an! Wenn man wenigstens noch gut unterhalten werden würde…

TV-Werbung muss Emotionen wecken. Keine andere Werbung hat ein solch emotionales, hochwertiges und unterhaltsames Umfeld gegen welches es sich durchzusetzen gilt wie die TV-Werbung. Da muss ein TV-Spot von Anfang an die Aufmerksamkeit der Zuschauer wecken und dann das Interesse halten. Außerdem müssen natürlich die Marke und Produktvorteile transportiert werden. Eine schwierige Aufgabe, die es mit einer kreativen Idee und einer zielgruppengerechten Umsetzung zu lösen gilt.

Häufig aber muss man sich ein und denselben langweiligen TV-Spot immer und immer wieder in jeder Werbeunterbrechung erneut ansehen. Klar, zwecks Branding. Man kann es aber auch übertreiben…

____________________________________________________________________________________________________

Ob ein TV-Spot funktioniert und den Zuschauer unterhält, testen wir mit unserem Spot.Analyzer. Sekundengenaue Emotionsmessung mit EmotionTracking zeigt auf, wie der Spot auf  die Zielgruppe wirkt - Was gefällt und wo gibt es Schwächen?

Ihren XING-Kontakten weiterempfehlen
Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Diese Grafik zeigt doch deutlich auf welche Werbeformen man sich konzentrieren sollte. Plakatwerbung war schon immer sehr erfolgreich.
    Beste Grüße,
    Jens


Trackbacks are disabled.