MediaAnalyzer Blog
20Mai/14Off

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Madlen Schäfer

Ziemlich fehlplatziert wirkt dieses Mobile Ad auf stern.de:

Mit einer Rakete und dem Aufruf "Hier abfeuern" wirbt Audi für seinen neuen S1. Ungünstig nur, dass der eigentliche Artikel über das Verschwinden des Malaysia-Airline-Flugs in der Headline fragt: "Wurde MH370 aus Versehen abgeschossen?".

Mobile Ad für den Audi S1.

Gesehen bei stern.de: Mobile Ad für den Audi S1. (Links: Layer über dem Inhalt; Mitte und rechts: dazugehöriges Banner)

Ihren XING-Kontakten weiterempfehlen
5Feb/13Off

Augen auf Onlinewerbung (Teil I): Bannerblindness als psychologisches Phänomen

Daniel-Jaeckel

Superbanner im Format 728x90 PixelKennen Sie das auch: Sie surfen im Netz, browsen durch die Suchergebnisse auf Google und mit jedem Klick blinken neue Banner auf. Man bemerkt zwar, dass irgendetwas am Rande der Websites die Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchte, aber meistens wehrt man sich doch gegen den Drang hinzusehen. Und wenn man doch kurz einen Blick darauf wirft, bleibt der Banner nicht allzu lange im Gedächtnis.

Dr. phil. Martin Sauerland und Prof. Dr. Jarek Krajewski veröffentlichten 2012 eine Studie zum Thema Bannerblindness, in der die Autoren versuchen das Phänomen aus psychologischer Sicht zu beleuchten. Ihre Fragestellung bezieht sich darauf, aus welchen Gründen und auf welche Weise Rezipienten Bannerwerbungen im Netz ausblenden.

Ihren XING-Kontakten weiterempfehlen
15Mrz/12Off

Online Werbung – nicht immer schön, aber selten

Davina Bringewat

Ok, Werbung muss auffallen. Und für Banner-Werbung im Internet ist das nicht immer leicht. Viele Internet-User haben sich an die klassischen Platzierungen gewöhnt und ignorieren diese Bereiche einer Website rigoros oder lassen Banner gleich durch Werbeblocker ausblenden.

Pop-Ups werden natürlich eher wahrgenommen – man kommt schließlich gar nicht drumrum. Sie werden dafür aber noch häufiger blockiert und wenn nicht, dann so negativ bewertet, dass man sich als Marke

Ihren XING-Kontakten weiterempfehlen
1Mrz/11Off

Wirkung von Online-Marketing-Maßnahmen sinnvoll messen

Andreas Böttcher

Begriffe wie click-through, conversion rate oder cost-per-click prägen bislang das Bild der Werbewirkungsmessung bzw. des Controllings von Online Ads. Click-Through Rates von unter 1% sind dabei eher die Regel als eine Ausnahme. Als Indikator für effektive Werbewirkung greifen diese Kennzahlen offensichtlich zu kurz. Das zeigt zumindest eine Studie amerikanischer Forscher, die den Einfluss von Online Ads auf die Verkaufszahlen anhand eines großangelegten Experiments nachgewiesen haben.

Randall Lewis und David Reiley haben dabei zusammen mit Yahoo und einer großen amerikanischen Einzelhandelskette zunächst 1,6 Millionen gemeinsame Kunden bzw. Nutzer identifiziert. Jeder dieser gemeinsamen Kunden nahm an dem

Ihren XING-Kontakten weiterempfehlen